Fellbacher Adventskalender

05. Dezember 2019

Warum Weihnachten am 24.12. ist

Der Kaiser, der nun auch an Jesus glaubte, wollte den Tag, an welchem Jesus geboren wurde, zum Feiertag erklären. Aber keiner wusste mehr, wann das denn gewesen sein könnte.

Also beauftragte der Kaiser gelehrte Männer, die diesen Tag herausfinden sollten. Sie waren in einem schönen Landhaus untergebracht und versorgt mit allem, was sie brauchten. Und sie forschten und forschten...

Einer schlug vor, das Jesus im Frühling geboren sein müsse: Es wird heller, die Natur erwacht - das passt.

Der zweite sagte: Nein, im Sommer, denn dann stehte alles in voller Blüte, die Natur sei auf ihrem "Höchststand" und die Tage licht und hell.

Der dritte Gelehrte meinte, das sei nicht genug, es müsse die Zeit der Fülle sein, wenn alles reif sei und geerntet würde.

Sie kamen überein, dies dem Kaiser zu vermelden.

In einer stütmischen Nacht Anfang Winter machten sie sich auf den Weg nach Rom. ABer sie verirrten sich, der Weg war fast ungehbar und schließlich konnten sie nur noch einem fernen Licht folgen, das sie zu einem Bauern brachte. Er beherbergte sie. Es war warm im Haus und sie bekamen warme Suppe zu essen.

Da kamen sie überein: Jesu Geburt musste in dieser Jahreszeit gefeiert werden, wenn es am dunkelsten und kalt sei. Dann erst könne man ermessen, wie wichtig er als das Licht der Welt sei!

So kamen sie nach Rom, berichteten dies dem Kaiser und seither feiern wir Weihnachten im Winter, wenn die Nächte am längsten und die Tage kalt sind.

                                                                                                                    nach dem Buch: Der Lebendige Adventskalender